Cycle Oregon

Wir sitzen an einem der üblichen Picknicktische auf einem Campingplatz kurz vor Port Orford und frühstücken. Von unserem Platz aus können wir ein kleines Stück des Highway US101 einsehen. Plötzlich sehen wir einige Rennradfahrer vorbeifahren. Kurze Zeit wieder welche und wieder und wieder. Es nimmt kein Ende und wir begreifen, dass das wohl einen besonderen Hintergrund haben muss. Wir erfahren von der Besitzerin des Campingplatzes, dass es sich um die alljährliche Veranstaltung Cycle Oregon handelt, an der mehr als 2000 Radfahrer teilnehmen und deren Strecke eine Woche lang durch Oregon führt. An diesem Tag genau auf der unsrigen.
Wir starten und reihen uns in die endlose Kolonne ein. Wir können erstaunlich gut mithalten und schwimmen eine Weile in der Menge mit. Bald schon kommen schnellere Radler von hinten und sprechen uns an. Wo kommt ihr her? Wo seit ihr gestartet? Wo wollt ihr hin? Das geht so immer weiter. Einer löst den anderen ab. Wir hatten nicht mitgezählt aber diese Fragen bestimmt hundert mal an diesem Tag beantwortet.
Immer wieder stehen auch Radfahrer am Straßenrand, wartend, trinkend oder auch zum Flicken von Platten. Wir halten auch ab und zu an und werden sofort umringt. Teilweise kommt es uns vor, als ob unsere Gesprächspartner anstehen um mit uns zu reden. Wir fallen in der Menge von schnittigen, unbepackten Rennradlern auf wie bunte Hunde. Einer meinte im Vorbeifahren: „You are like Rockstars”. Die Streckenposten, die immer wieder in ihren Autos am Straßenrand sitzen, feuern uns an und winken uns zu. Man spürt überall die Freude am Radfahren, die die Gruppe ausstrahlt. "Have fun" ist wie überall hier in den Vereinigten Staaten das Motto Nr.1.
Wir treffen nicht nur US-Amerikaner, sondern auch einen Berliner, eine junge Frau aus Österreich und einen lustigen Herrn aus Genf. Alle waren extra aus Europa angereist, um bei dem Event dabei sein zu können.
Am Mittag verschlechtert sich das Wetter. Es zieht Nebel auf und es wir kälter und feucht. Die Strecke führt durch ein enges Tal und alle kämpfen sich die langen Anstiege hinauf. Später teilt sich die Route und die Eventradler fahren weiter ins Landesinnere hinein. Wir entscheiden uns dafür auf dem US101 zu bleiben und radeln weiter nach Gold Beach. Alleine und ohne weitere Fragen beantworten zu müssen…

Zurück

Auch interessant